> english

Der WeltweitWeihnachtsVideoKeksKalender*.

Nie wieder jedes Jahr die gleichen Kekse zum Advent! Wir wollen 24 Rezepte von 24 Menschen in 24 Sprachen. Zeig der Welt in deinem Video, was in der Weihnachtszeit auf den Tisch gehört. Nachbacken auf eigene Gefahr.
*Und Festtagsbraten natürlich auch.

< deutsch

The WorldwideChristmasVideoCookieCalendar*.

Always the same cookies for christmas never again! We want 24 recipes from 24 people in 24 languages.
Take your video to show the world what should be on its plate. Rebake at your own risk.
*Holiday roast included of course.

tweet me!



Menschen und Rezepte - Unseren Dank an:

1. Dezember, Zimtschnecke Maike (Das war Schwedisch!)

Schwedische Zimtschnecken

Zutaten:

  • 42 g Hefe
  • 125 g Butter
  • 420ml Milch
  • 100 g Zucker
  • ½ TL Salz
  • 2 TL Kardamom (gemahlen oder zerstoßen)
  • 675 g Mehl

Für die Füllung:

  • 50 g Butter
  • 4-5 EL Zucker
  • 1-2 EL Zimt

Zum Bepinseln:

  • Verquirltes Ei

Und so wird’s gemacht:

Zerkrümel die Hefe in eine Schüssel. Lass die Butter in einem Topf schmelzen, füge dann die Milch dazu und erwärme das Ganze auf 37°C (fingerwarm). Verrühre die Hefe mit ein wenig von der Mich-Butter-Mischung. Füge dann den Rest der Milch-Butter-Mischung hinzu, außerdem Salz, Zucker, Kardamom und Mehl. Verarbeite das Ganze zu einem geschmeidigen Teig. Lass den Teig unter einem Küchentuch in der warmen, nicht zugigen Küche ca. 30 Minuten gehen.

Knete den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche, bis er schön geschmeidig ist. Teile ihn in zwei Teile, rolle jeweils die Teile zu einem Rechteck von ca. 25-45 cm Seitenlänge aus und bestreiche den Teig mit der weichen Butter. Streue ein paar Eßlöffel Zucker und Zimt darüber und rolle den Teig zu einer Teigrolle auf – nicht zu fest. Schneide dann ca. 3 cm breite Stücke ab und lege sie in Muffinsformen oder direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech. Die Bullar sollten nochmal ca. 30 Minuten unter einem Küchentuch gehen, dann bepinsle sie mit etwas verquirltem Ei und bestreue sie mit Hagelzucker. Danach werden sie bei 250°C im Ofen ca. 8-10 Minuten gebacken, bis sie schön braun sind. Die Bullar sollten danach abgedeckt auf einem Gitter auskühlen, ansonsten werden sie schnell ein bißchen trocken.

2. Dezember, Mari-Carmens Rollicos murcianos (Das war Spanisch!)

"Rollicos murcianos"

Zutaten:

  • 1 leeren Joghurtbecher voll Orangensaft
  • 1 leeren Joghurtbecher voll Zucker
  • 1 leeren Joghurtbecher voll Olivenöl (das mit Zitronenschalen erhitzt wurde und dann wieder kalt geworden ist)
  • 3 weiße Tütchen „gaseosa blanca”
  • 3 blaue Tütchen „gaseosa azul” (Natron)
  • 500 g Mehl
  • 500 ml Olivenöl (um die „rollicos“ darin zu frittieren)
  • zum Schluss noch Zucker, der auf die „rollicos” gestreut wird

Und so wird’s gemacht:

Zuerst das Mehl in eine große Schale sieben. Dann den Zucker, das Öl und den Orangensaft hinzugeben. Alles mit einem Holzlöffel gut verrühren. In zwei kleine Gläser jeweils zwei Finger breit Wasser geben – in das eine die weißen Tütchen mit der „gaseosa blanca“, in das andere die blauen Tütchen mit der „gaseosa azul“ streuen. Jedes Glas gut umrühren und dann beide gleichzeitig in die Schüssel geben. Den so entstehenden Schaum schnell gut mit dem Teig verrühren.

Auf eine glatte Oberfläche etwas Mehl streuen, um den Teig hier weiter zu verarbeiten. Aus etwa walnussgroßen Mengen kleine „rollicos“ (Hörnchen) formen – nicht zu groß; lieber kleiner und feiner, denn sie wachsen beim Frittieren. Wenn alle fertig geformt sind, in einer möglichst großen Pfanne Olivenöl erhitzen. Wenn das Öl heiß genug ist, die „rollicos“ nacheinander in die Pfanne geben – aber nicht so viele, dass sie nicht aneinander backen. Das Herumdrehen nicht vergessen, damit beide Seiten braun werden. Danach aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier legen, damit das überschüssige Öl aufgesaugt werden kann. Solange sie warm sind, die „rollicos“ in normalem Zucker (also keinem Puderzucker) wälzen.

Ich hoffe, dass sie euch so gut schmecken wie mir.
Feliz Navida y Próspero año 2010.

3. Dezember, Koichiros saure Umeboshi (Das war Japanisch!)

Umeboshi


Foto von JanneM

Und so wird’s gemacht:

Die noch grün geernteten Aprikosen werden gereinigt und in große Holzbottiche zusammen mit Salz geschichtet. Der Salzgehalt beträgt dabei zwischen 12 und 25 Prozent. Durch das Salz wird den Aprikosen Wasser entzogen, ein beschwerter, passender Deckel zwingt die Aprikosen unterhalb des Flüssigkeitsspiegels zu bleiben und drückt durch sein Gewicht zusätzlich Wasser aus den Früchten. Gleichzeitig beginnt die erwünschte Milchsäuregärung.

Nach ein bis zwei Monaten Gärung in den Bottichen werden die Früchte je nach Witterung vier bis sieben Tage im Freien getrocknet. Die Früchte sind nun weiß, ein Teil von ihnen wird als Shiroboshi verkauft. Die restlichen Salzfrüchte werden mit Shiso-Blättern in Umeboshi-Sud eingeweicht, welcher während der Milchsäuregärung entsteht. Nach etwa einer Woche werden die Aprikosen entfernt und zusammen mit Shiso-Blättern in Fässer geschichtet, wo sie noch ein bis zwei Jahre reifen. Während dieser Zeit nehmen die Umeboshis ihre charakteristische Farbe von den ebenfalls purpurnen Shiso-Blättern auf.

Vorgestellt von Koichiro: http://www.koichiroisogai.de/

4. Dezember, Spitzbuben à la Angelika (Das war Deutsch!)

Spitzbuben


Foto von regioblogview

Zutaten:

  • 125 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 125 g gemahlene Mandeln
  • 125 g Mehl
  • 2 EL Kakao
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt
  • ½ Tl. Backpulver
  • 1 Eigelb
  • halbe, abgezogene Mandeln

Und so wird’s gemacht:

Die Zutaten für den Teig verkneten und kleine ca. haselnussgroße Kugeln formen, in die Kugel eine Mulde drücken, in die Mulde etwas Eigelb geben und eine halbe, abgezogene Mandel hinein stecken.
Dann das ganze für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, damit der Teig schön durchgekühlt ist, und dann bei 200 Grad (Umluft nur 170) ca. 15 – 20 Min. backen.

5. Dezember, Lenas Jiaozi (Das war Chinesisch!)

Jiaozi


Foto von penguincakes

Zutaten für ca. 25 Stück:

  • 200 g Schweine-Hackfleisch
  • 1 kleiner Chinakohl
  • 1 Bund grüne Zwiebeln
  • 200 g Mehl
  • Ingwer
  • Helle Sojasoße
  • Balsamico-Essig
  • 1 Eigelb
  • Sesamöl
  • Salz, Pfeffer
  • Wasser

Und so wird’s gemacht:

Zunächst die grünen Zwiebeln und den Chinakohl klein schneiden. Den Chinakohl in einer Schüssel mit Salz vermengen und ca. 30 Minuten ziehen lassen. Anschließend den Chinakohl in einem Küchentuch trocken wringen.
Ingwer in Größe einer Walsnuss schön klein schneiden und mit Zwiebeln, Fleisch, und dem Chinakohl in eine Schüssel geben. Zutaten vermengen und mit Pfeffer, Sojasoße und Sesamöl würzen.
Nun den Nudelteig für die Taschen aus Wasser und Mehr zubereiten. Dazu das Mehl mit etwas Wasser und einer Prise Salz vermischen und kneten. Unter Zugabe von Wasser weiterkneten, bis ein elastischer und homogener Teig entstanden ist, der nicht mehr an den Händen kleben bleibt. Auch den Teig etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.
In der Ruhezeit des Teiges die Soße zum Eintunken der Jiaozi anfertigen. Dazu ein weiteres Stück Ingwer klein schneiden und in einer Schüssel mit Sojasoße und Balsamico mischen.

Ist der Teig bereit, wird er mit einem Wellholz in runde Plättchen von etwa 8 cm Durchmesser ausgerollt. Dabei sollte der Teig an den Rändern dünner sein. Eine Seite der Teigplatten mit Mehl bestäuben. Die andere aber zum späteren Verkleben von Mehl frei halten.
Jetzt ist alles bereit: Die Teigplatten um die vorbereitete Füllung schließen und etwa 7 Minuten in kochendem Wasser sieden.

Bastelanleitung:

  • Teigplatte in die offene Handfläche legen
  • Etwas Füllung in die Mitte des Teiges geben
  • Seitenhälften des Teiges hochklappen und die Enden durch Ineinanderstecken verschließen
  • Zum Abschluss den entstandenen Kamm des Teigtäschchens gut zusammendrücken

Übrigens: Je mehr Jiaozi man isst, desto mehr Glück hat man im neuen Jahr. Also guten Hunger.

6. Dezember, Pasta Babbo Natale da Fabio (Das war etwas Italienisch!)

Pasta alla Babbo Natale

Zutaten:

  • Frische Tomaten
  • Frischer Mozarella (Büffel, für differenzierte Gaumen)
  • Kurze Pasta wie Penne oder Farfalle
  • Knoblauch, Knoblauch und dazu etwas Knoblauch
  • Olivenö
  • Petersilie
  • Salz

Die Mengen der Zutaten nach Laune zusammenstellen und mixen wie's gefällt. Ich mag meine mit jeder Menge Tomaten und Mozarella.
Die einfache, leichte und erfrischende Pasta Sauce ist eine Alternative zu den meisten schweren Gerichten, die über Weihnachten sonst auf den Tisch kommen. Und... man kann es auch im Sommer Essen. Tadah!

Und so wird’s gemacht:

Die Tomaten in kleine Würfel schneiden und mit geschnittenen Knoblauchscheibchen anreichern. Etwas Olivenöl hinzufügen und die Mischung für etwa eine Stunde bei Raumtemperatur ziehen lassen.
Sobald die Sauce schön rund und nach Knoblauch riecht, kann die Pasta gekocht werden. Und während sie kocht, hacke die Petersilie und zerkleinere den Mozarella.
Ist die Pasta al dente: Abgießen und auf den Teller. Bevor die Tomaten-Knoblauch Sauce an die Pasta kommt, mit etwas Salz abschmecken (aber nicht vorher, sonst wird die Sauce wässrig). Dann die Sauce auf die Pasta und anschließend mit Petersilie und Mozarella garnieren.
Zu guter letzt gebe ich meist noch etwas Olivenö auf den Teller - fertig.

Enjoy & Buon Natale!!!
Francesco Fabio - http://www.totalnonsense.de

7. Dezember, schlesischer Karpfen à la Ilona (Das war Schlesisch!)

Slaski Karp

Zutaten:

  • 1 Karpfen
  • 1 Zitrone
  • 1 Ei
  • Paniermehl
  • Weizenmehl
  • Salz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:

Den Karpfen unter kaltem Wasser säubern und von Schuppen befreien. Den Kopf und den Schwanz abschneiden. Wer möchte kann aus dem Kopf eine Suppe machen. Den Karpfen in große Stücke schneiden, danach mit etwas Zitronensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Ei auf einem Teller mit einer Gabel verrühren, Paniermehl und Weizenmehl auf einem zweiten Teller vermischen. Die Fischstücke zuerst im Ei, dann im Paniermehl wenden. Eine Pfanne mit etwas Butter und Margarine heiss machen und den Karpfen darin auf jeder Seite ein paar Minuten braten.

Übrigens, die Fischschuppen aufheben. Eine Schuppe im Portemonnaie bringt Glück!

Guten Appetit. "Smacznego". Ilona - http://www.ilonakuboth.de/

8. Dezember, Ramonas Kanelstenger med Perlesukker (Das war Norwegisch!)

Kanelstenger med Perlesukker

Zutaten:

  • 100 g Butter
  • 90 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Sirup
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Vanillezucker
  • 1 TL Natron
  • 180 g Mehl
  • 1 EL Hagelzucker
  • gehackte Mandeln

Und so wird’s gemacht:

Die Butter aufschlagen, den Zucker zugeben und das Ganze schaumig rühren. Das Ei trennen und das Eiweiß beiseite stellen. Dann nacheinander das Eigelb, den Sirup, den Zimt, den Vanillezucker, das Natron und das Mehl zur Butter-Zucker-Mischung zugeben. Den Teig kneten, bis er nicht mehr krümelig ist. Danach in Portionen aufteilen, zu Würsten rollen und diese auf dem Backblech verteilen und mit den Fingern platt drücken. Die Würste mit dem Eiweiß bestreichen und mit Hagelzucker und Mandeln bestreuen. Im auf 175 Grad vorgeheizten Backofen für 10-12 Minuten backen. Die Würste so lange sie noch warm sind in Stücke schneiden und auf einem Kuchenrost abkühlen lassen.
Da für das Video die Sprecherin (Ramona) und die Auftragsbäckerin (Susen) nur die Zutatenliste ausgetauscht haben,sieht es im Bild etwas anders aus - erst alle trockenen Zutaten vermischen, dann die restlichen dazu -, geht aber auch.

9. Dezember, Risengrød von Hertje (Das war Dänisch!)

Risengrød oder Ris à l'amande

Was ist das?

Risengrød oder auch Ris à l’amande (riis allamang) ist ein dänisches Weihnachtsdessert. Im veredelten Milchreis wird eine ganze Mandel versteckt. Wer sie findet hat im kommenden Jahr ganz viel Glück. Oder er bekommt ein kleines Geschenk (mandelgave). Der Reis schmeckt auch ohne Geschenk, aber mit macht es mehr Spaß. Also muss man erstmal shoppen bevor es ans Kochen geht. Das Geschenk sollte nicht all zu viel wert, dafür aber umso verkitschter und weihnachtlicher sein.

Aber jetzt zur Risengrød:

Aus 500ml Milch, 1 Prise Salz, 50g Zucker, einer ausgekratzen Vanilleschote und 100g Rundkornreis einen weichen, dicken Milchreis kochen und abkühlen lassen. Den abgekühlten Reis kräftig durchrühren, 250ml geschlagene Sahne unterheben und dann 50g geschälte, grob gehackte Mandeln unterrühren.
Zum Schluss eine ganze geschälte Mandel in dem Reis verstecken.
Dazu schmeckt Kirschkompott lecker. Dafür ein Glas Kirschen erhitzen und mit etwas Zucker und Vanillepuddingpulver andicken. Ein kleiner Schuss Rum schadet nicht. Abkühlen lassen.
Beim Servieren gilt: geschummelt wird nicht. Techniken wie baggern, stochern und dergleichen sind verpönt. Der glückliche Finder der Mandel darf sich über das Mandelgeschenk freuen.

Extras:

Der Song zum Reis: http://bit.ly/7IjE5d
Weiterführende Literatur: http://bit.ly/4QMHjb
Die Vanille im Reis: Erfahrene Hausfrauen empfehlen Aust & Hachmanns Vanille. Zu beziehen unter http://bit.ly/4bXJE

Glædelig jul! Hertje - http://hypercatalecta.posterous.com

10. Dezember, Bûche de Noël mit Sören (Das war beinahe Französisch!)

Bûche de Noël


Foto von megnut

Zutaten:

  • 5 Eier (Eiweiß und Eigelb trennen)
  • 5 EL Wasser
  • 100 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 150 g Schokolade
  • 100 g Puderzucker
  • 4 Eigelb (ja, noch mehr Eier)
  • 2 EL Cognac
  • 250 g Butter
  • 1 EL gehackte Pistazien
  • 1 Prise Salz

Und so wird’s gemacht:

Luft holen. Franzosen und Essen, das dauert länger. Aber am Ende gibt's einen beinahe echten Baum zum Essen.
Für den Teig die 5 Eier trennen. Das Eigelb mit etwas Wasser zu Schaum schlagen und etwa 75 Gramm Zucker langsam einstreuen. Weiter schlagen, bis die Masse cremig ist. Die Eiweiß mit eine Prise Salz schnittfest schlagen und den restlichen Zucker zugeben. Nun Eischnee auf die Eigelbcreme geben, mit Mehl bestäuben und locker unterheben.
Dann ein Backblech mit Pergamentpapier belegen, das Papier an den Rändern auffalten und mit Butter einfetten. Den Eiweiß-Eigelb-Biskuit darauf verstreichen und auf die mittlere Schiene des auf 200 Grad vorgeheizten Ofens schieben. 10-15 Minuten backen lassen und dann…

Ein Küchentuch auf die Arbeitsfläche legen und mit Zucker bestreuen. Die Biskuitplatte darauf stürzen, das Blech abnehmen, die Rückseite des Pergamentpapiers mit kaltem Wasser bestreichen und sofort abziehen. Den Biskuit nun mit dem Tuch aufrollen und abkühlen lassen.
Für die Buttercreme die Schokolade zerbröckeln und in heißem Wasserbad auflösen. Anschließend aus dem Wasserbad nehmen und auf Körpertemperatur abkühlen lassen. Dann sehr schaumig schlagen und dabei nach und nach wechselweise Puderzucker und die weiteren 4 Eigelb zusammen mit dem Cognac zugeben. Anschließend flöckchenweise die Butter und Salz untermischen und weiterschlagen, bis die Masse schaumig und locker ist.
Die Biskuitrolle wieder auseinanderdrehen und etwa die Hälfte der Buttercreme darauf glattstreichen. Nun mit Hilfe des Tuches erneut zur Rolle formen.
Die übrige Buttercreme in einen Spritzbeutel mit Sterntuelle geben. Rolle und Spritzbeutel für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank geben.

Nach der Pause die Creme aus der Tülle als Rinde dicht nebeneinander der Länge nach in parallelen Linien spritzen. Erneut für etwa 3 Stunden kühlen, dann ein oder zwei Scheiben abschneiden und als Äste anlegen. Abschließend die gehackten Pistazien mit Puderzucker bestäuben und als Moos und Schnee stellenweise auf den Baumstamm streuen und kalt stellen.
Voilà, der bestaussehende Weihnachtsnachtisch.

Bei Gogühl gefunden von http://twitter.com/herr_schaft

11. Dezember, Quiche con Broccoli e Salmone (Das war... äh, Deualienisch!)

Quiche con Broccoli e Salmone


Foto von extraface

Zutaten für 6 Personen:

  • 1 Blätterteig
  • 4 Eier
  • 200 g geräuchte Lachs
  • 400 g Broccoli
  • 200 g Sahne zum Kochen
  • Saltz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:

Broccoli kleine schneiden und waschen und 10 Min. in kochen lassen; dann rausholen und abkühlen lasssen. Den Lachs in Streifen schneiden (nicht zu klein). Eier in einer Schale schlagen, Sahne dazu tun und gut zusammenmischen, zuletzt Saltz und Pfeffer hinzufügen. Blätterteig in Hofen Form einlegen und das Boden mit den Lachs-Streifen decken – wenn es voll gedeckt ist die Hälfte der Eier und Sahne drauf tun – dann die Broccoli schön drauf posizionieren und der Rest der Eier/Sahne aufkippen.Ofen auf 200° vorheizen – 35 Min in Ofen lassen dann 10 Min auskühlen.

12. Dezember, Weihnachtliches Testbild von Andreas (Das war gar nichts!)

Weihnachtliches Testbild

Zutaten:

  • Testbild
  • Testton
  • Aufruf zur Mithilfe

Und so wird’s gemacht:

Ja, denkste. So wird's nämlich nicht gemacht. Nichts wird so gemacht. Kein Video, kein Kalender. Kein Kalender, keine Kekse.
Und hungern in der Weihnachtszeit? Das will doch niemand.
Also bitte. Gebt den Menschen zu Essen. Schickt uns eure Videos.

13. Dezember, Vatapá von Anja & Joniel (Das war Brasilianisch!)

Vatapá

Zutaten:

  • 1 Weißbrot (z.B. Baguette)
  • 500 g Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Stückchen Ingwerwurzel
  • 150 g getrocknete Krabben
  • Frische Krabben (bei Bedarf)
  • 200 ml Kokosmilch
  • 150 g Erdnüsse
  • 150 g Cashewnüsse
  • 125 ml Olivenöl
  • 400 ml Palmöl
  • Salz und Pfeffer

Und so wird’s gemacht:

Zwiebeln, Knoblauch, Koriander, Petersilie, Ingwer im Mixer zerkleinern, 1 EL Salz und 1 EL Pfeffer hinzufügen. Das Weißbrot (750 g) in der mit etwas Wasser verdünnten Kokosmilch einweichen, dann pürieren. Die getrockneten Krabben und Nüsse im Mixer zerkleinern. In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen und die Gewürzmischung kurz anbraten.
Jetzt die pürierte Brot-Kokosmilch-Masse hinzufügen, nach und nach die Nuss-Krabben-Mischung beigeben. Das Palmöl zugeben, unter ständigem Rühren bei schwacher Hitze ca. 30 Minuten kochen.
Die Masse ist servierfertig, wenn sie sich vom Boden löst. Auf das fertige Vatapá etwas Öl träufeln, damit sich keine Haut bildet.
Bei Lust das Gericht noch mit frischen Krabben garnieren und unbedingt mit einer scharfen Molho de Pimenta Baiana essen. Diese landestypische Pfeffersauce gibt’s beim Feinkosthändler. Zu Vatapá kann man am besten Reis servieren.

BOM APETITE!

14. Dezember, Alison und Amelia machen Macaroons (Das war Australisch!)

Erdbeer und Pistazien Macaroons

Erdbeerige Zutaten:

  • 2 Eiweiß
  • 1 EL feiner Zucker
  • ½ EL Erdbeer-Essenz
  • Rosa Lebensmittelfarbe
  • 1 Tasse gesiebten Puderzucker
  • 1 EL gesiebtes Mehl
  • ½ Tasse Mandelmehl

Pistazige Zutaten:

  • streiche Erdbeer-Essenz
  • ersetze pinke durch grüne Lebensmittelfarbe
  • nimm ½ Tasse Pistazienkerne statt Mandelmehl
  • sonst wie Erdbeer Macaroons

Füllungs-Zutaten:

  • 180 g geschmolzene weiße Schokolade
  • 2½ bis 3 Tassen Puderzucker
  • Erdbeer-Essenz
  • blassgrüne Lebensmittelfarbe

Und so wird’s gemacht:

Den Ofen auf 140°C vorheizen und drei Backbleche mit Backpapier auslegen.
Für die Erdbeer Macaroons: Die Eiweiß mit einem Rührgerät zu weichem Schaum schlagen. Nach und nach den Streuzucker, Erdbeer-Essenz und einige Tropfen Lebensmittelfarbe hinzufügen. Etwa 5 Minuten weiter schlagen, bis der Schaum dicht und glänzend ist. Anschließend Puderzucker, Mehl und Mandelmehl unterheben. Masse in einen Spritzbeutel mit glatter 1cm Tülle geben und circa 2cm kleine Klekse mit 3cm Abstand auf die Backbleche drücken. Im Ofen für rund 15-20 Minuten backen. Die knusprigen Macaroons auf einem Rost kühlen.
Für die Pistazien Macaroons: Pistazien zu feinem Mehl mahlen und Schritte zur Herstellung der Macaroon-Masse wiederholen. Dabei grüne statt pinke Lebensmittelfarbe und gemahlene Pistazien statt Mandeln verwenden.
Für die Füllung: Die weiße Schokolade schmelzen Puderzucker zugeben, bis eine dicke Paste entsteht (Bäcker-Zitat: "We didn’t need as much as the recipe says so just add it gradually."). Mischung in zwei Schalen aufteilen, in einer die Erdbeer-Essenz, in der anderen die grüne Lebensmittelfarbe verrühren.
Zum Abschluss: Erbeer Macaroons mit der pinken, Pistazien Macaroons mit der grünen Füllung füllen.

Happy Christmas from Sydney.

15. Dezember, Jonathans לביבות תפוחי עץ (Apfelpuffer) (Das war Hebräisch!)

Apfelpuffer

Zutaten für 8 leckere Apfelpuffer:

  • 3 Äpfel
  • 1 Ei
  • 1/2 Tasse Mehl
  • 1/3 Tasse Wasser
  • 3 Esslöffel Zucker
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 1/4 Teelöffel geriebenes Muskatnuss
  • 1/4 Teelöffel geriebene Ingwer
  • 1/4 Tasse Öl

Und so wird’s gemacht:

Die geriebenen Äpfel mit allen Zutaten in einer Schale verrühren. Jetzt die Pfanne erhitzen und das Öl hinzufügen. Circa 2 Esslöffel der Apfelmischung ergeben einen Apfel-Latkes (Apfelpuffer). So lange braten, bis die Ränder langsam bräunen, dann umdrehen bis beide Seiten braun sind. Fertig! Jetzt noch die Puffer auf einem Haushaltstuch abtropfen lassen.

Guten Appetit!

Zubereitet für euch von Jonathan Rez aus Israel http://www.rez.com.au

16. Dezember, Mast-O Khiar von Sophie (Das war Persisch!)

Mast-O Khiar (Gurkensalat mit Pfefferminze)

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 große, frische, grüne Gurke
  • 1 Becher (150 g) Joghurt
  • 1/2 Tasse Mehl
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 1 fein gehackter EL Minzeblätter
  • 2 EL Dillspitzen
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Und so wird’s gemacht:

Die Gurke schälen und in ca. 5-10 mm dicke Würfel schneiden. In einer Form mit den restlichen Zutaten mit einer Gabel vermischen. Dann mit dem Salz und Pfeffer abschmecken und vor dem Servieren im Kühlschrank mit einer Folie abgedeckt mindestens 2 Stunden, am besten einen halben Tag, durchziehen lassen.

Das Gericht eignet sich gut als Vorspeise oder Beilage zu allen persichen Gerichten und sollte mit Fladenbrot (evtl. auch Baguette) serviert werden.
Statt der frischen Minzeblätter und Dillspitzen können auch je 2 Teeföffel getrocknete, zerriebene Pfefferminze bzw. Dillspitzen verwendet werden.

17. Dezember, Yayla Corbasi (Das war Googletürkisch!)

Yayla Corbasi (Almsuppe)


Foto von Dave Tromp

Zutaten für 8 Personen:

  • 100 g Reis
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Butter
  • 1,8 l Gemüsebrühe
  • 250 g Joghurt 10 %
  • 1 EL Mehl
  • 1 Eigelb
  • 1 Zitrone
  • 4 Zehen Knoblauch
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 EL Nane
  • 30 g Butter
  • 100 g Butter
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß

Und so wird’s gemacht:

Zwiebel schälen und klein würfeln. 30 g Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebelwürfel darin mit dem Reis glasig dünsten, Brühe dazu geben und 15 Minuten kochen. Den Joghurt, das Mehl und das Eigelb in einer Schüssel verrühren. Die Suppe vom Herd nehmen und 1 Schöpfkelle von der Brühe mit dem Joghurt verrühren. Dann diese Joghurtmischung zurück in die Brühe geben und unter Rühren kurz erhitzen. Nicht kochen, sonst gerinnt sie möglicherweise! Zitrone auspressen und die Suppe damit abschmecken. Mit der Nane, den zerdrückten Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer würzen. Die 100 g Butter zerlassen und das Paprikapulver darin verrühren. Je 1-2 EL spiralförmig auf die angerichtete Suppe im Teller träufeln. Als Beilage Weißbrot, Baguette oder türkische Fladen auftischen.

Und:

Annähernd sichere Quellen behaupten, dieses Rezept sei türkischen Ursprungs. Das hat sich aber gar nicht nach Türkisch angehört? Schade. Aber ohne Original können wir halt nur Imitate.

18. Dezember, Claudias VB-Oyster-Prawn-Special (Das war Australisch!)

Erster Gang

  • Victoria Bitter Bier, 0,33 l

Zweiter Gang

  • 1 Zitrone
  • 11 Austern

Dritter Gang

  • 1 Zitrone
  • 1 Tüte Garnelen

Menü zusammengestellt von Claudia Leigh, Sydney - www.claudialeigh.tumblr.com

19. Dezember, Annas gefüllte Blini (Das war Russisch!)

Blini

Zutaten für die Blini (für 4-6 Personen):

  • 650 g Weizenmehl
  • 250 ml Milch
  • 250 ml Mineralwasser
  • 25 g Butter
  • 2 Eier
  • 2 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • Etwas Öl zum Braten

... für die Fleischfüllung:

  • 500 g Hackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 2 EL Öl
  • 100 ml Fleischbrühe

... für die Quarkfüllung:

  • 300 g Quark
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL saure Sahne
  • 2 Eigelb
  • 1 TL geriebene Zitronenschale
  • Salz

Und so wird's gemacht:

Der Teig für die russischen Pfannkuchen Blini am besten 5-6 Stunden vor dem Braten zubereiten, damit alles gut durchziehen kann. Damit die Pfannkuchen schön dickflüssig werden, sollte das Verhältnis zwischen dem Mehl und allen 'flüssigen' Zutaten - wie Mehl, Wasser, Butter, Eier - in etwa 1:1 sein. Bei der Zubereitung der Blini darauf achten, den Teig sorgfältig und ohne Klümpchen zu vermischen. Nun aber:
Für den Teig: Die Hälfte des Mehls mit Milch, Wasser und mit weicher Butter verrühren.
Eigelb vom Eiweiß trennen. Eigelbe mit Zucker verreiben und das Eiweiß steif schlagen.
Den Teig umrühren, das restliche Mehl, Salz, Eigelb mit Zucker hinzufügen und alles gut durchmischen.
Anschließend das geschlagene Eiweiß unterrühren und den Teig ruhen lassen.
Zur Zubereitung Öl in einer Pfanne erhitzen und den Teig mit einer Kelle dünn in der Pfanne verteilen.

Für die Fleischfüllung: Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel fein hacken und darin glasig braten. Hackfleisch hinzufügen und fertig braten. Zum Schluss die Fleischbrühe zugeben, um die Füllung schön saftig, aber nicht zu flüssig zu machen.
Die Füllung schließlich mit einem Esslöffel in die Mitte des Pfannkuchens geben, den Pfannkuchen wie ein Umschlag falten und von beiden Seiten anbraten.

Für die Quarkfüllung: Quark mit Zucker verreiben. Die Eigelbe, Sahne und Zitronenschale hinzufügen und alles gut durchmischen.
Zur Zubereitung im Blini die Quarkfüllung wie das Fleisch auf den Pfannkuchen geben, zusammenfalten und anbraten.

С Рождеством!

20. Dezember, Hannies persischer Reis mit Berberitzen (Das war Persisch!)

Persischer Reis mit Berberitzen

Zutaten:

  • 250g Basmatireis
  • 1 Handvoll Berberitzen
  • 3 EL Butterschmalz
  • 0.25 TL Safranfäden
  • Salz

Und so wird's gemacht:

Reis in kochendem Salzwasser ca. 10-15 Minuten halbgar kochen und anschließend durch ein Sieb abschütten und kalt abspülen.
Safranfäden in etwas warmem Wasser einweichen und damit einen Teil des Reis färben. (Alternative: Die Safranfäden gleich zu Anfang mit ins Kochwasser geben) 3. Butterschmalz in den Topf geben und den abgetropften Reis wieder hinzugeben, den gelben Reis untermischen. Dabei alles kegelförmig auftürmen.
Den Topf gut schliessen (evtl. den Deckel mit einem Geschirrtuch umwickeln) und den Reis bei kleinster Hitze im Dampf fertig garen. Dabei entsteht eine Kruste am Boden ("tah dig"), die sehr lecker ist.

In der Zwischenzeit die Berberitzen gut waschen und einige Minuten in kaltem Wasser einweichen. Anschliessend in einer Pfanne in Butterschmalz andünsten. Die gedünsteten Berberitzen unter den Safranreis mischen Berberitzenreis schmeckt sehr gut zu gebratener Hähnchenbrust oder Hähnchenkeulen.

21. Dezember, Ballebäuskes mit Markus (Das war Rheinländisch!)

Ballebäuskes

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • ¼ Liter Milch
  • 150 g Rosinen
  • 1 kg Schweineschmalz

Und so wird's gemacht:

Die Eigelb vom Eiweiß trennen und mit dem Zucker und der Messerspitze Salz verrühren. Mehl mit Backpulver vermengen, in eine Schüssel sieben, Eigelbmasse, Zimt und Milch hinzugeben und gut durchkneten. Dann das Eiklar sehr steif schlagen und mit den Rosinen unter die Masse heben.
In eienem großen Topf das Schweineschmalz auf ca. 180 Grad erhitzen. Währenddessen von dem Teig Klöße von etwa 2 cm Durchmesser formen und dann rund 4 Minuten im heißen Schweineschmalz backen.
Anschließend herausnehmen, abtropfen lassen und am besten noch warm genießen. Wer möchte kann sie noch mit Zimt und Zucker oder Puderzucker bestreuen.

Juten Appetit! wünscht http://twitter.com/roitsch

22. Dezember, Singaporean Apple Crumble von Shan Shan Kang (Das war Englisch!)

Singaporean Apple Crumble


Foto von Dave Allan

Zutaten:

  • Äpfel
  • Zitrone
  • Muskatnuts
  • Zimt
  • Braunen Zucker
  • Mehl
  • Haferflocken
  • Butter

Und so wird's gemacht:

Äpfel in kleine Stückchen schneiden und mit einem Spritzer Zitrone beträufeln. Bei geringer Hitze auf den Herd stellen und den braunen Zucker und die Gewürze hinzufügen. Die Mischung solange auf kleiner Flamme rühren, bis alles zusammengeschmolzen ist.
Für die Streusel das Mehl und die Butter mit den Händen vermischen (die Hände sollten die Butter nicht schmelzen!). Jetzt kommt brauner Zucker und Haferflocken hinzu. Mischen bis es eine krümelige Struktur annimmt.
In einer kleinen Backform Äpfel und Streusel zusammen bringen und nach Geschmack Nüsse hinzufügen (in diesem Falle Mandeln) in den 180 Grad heissen Backofen stellen bis die Streusel goldbraun sind.

Guten Appetit wünscht Shan Shan aus Singapur.

23. Dezember, Śliwki w czekoladzie von Jessie (Das war Polnisch!)

Pflaumen in Schokolade (Śliwki w czekoladzie)

Zutaten:

  • Pflaumen
  • Schokolade

Und so wird's gemacht:

Dunkle Schokolade schmelzen, die Pflaumen reintunken und auf einem Teller trocknen lassen. Fertig. Smacznego!

24. Dezember, Gregs Cranberry Sauce (Das war Amerikanisch!)

Gregs Cranberry Sauce (Das war Amerikanisch!)


Foto von mamaloco

Zutaten:

  • Cranberries
  • Wasser
  • Zucker

Und so wird's gemacht:

Die Cranberries mit etwas Wasser kochen, bis sie aufbrechen. Dann Zucker zugeben, bis es schmeckt. Nicht kürzer. Aber auch nicht länger. Als Beilage kann man zum Beispiel einen Truthahn essen.